Kreistag Neunkirchen

Seit der Kommunalwahl im Mai 2014 bin ich Mitglied im Kreistag Neunkirchen.

Zu meiner Person (2014):

Ich habe an der HTW Maschinenbau studiert, arbeite als IT-Angestellte im öffentlichen Dienst und freiberuflich als Webdesignerin und externe Datenschutzbeauftragte. Ich lebe gemeinsam mit meinen studierenden Töchtern in Wemmetsweiler. Ehrenamtlich bin ich seit mehr als 15 Jahren die Chefredakteurin des saarländischen Magazins „Naturschutz im Saarland“.

Wandern von meinem Haus aus, entlang des Bergmannpfades, auch mal quer waldein, zum Itzenblitzer Weiher und weiter zum Zukunftsort Reden ist für mich Entspannung und Lebenselixier zugleich.

Wahlprogramm aus 2014

  • Arbeitsplätze schaffen – mit guten sozialen Standards
  • Bürgerarbeit neu organisieren – wichtig für Menschen und wertvoll für die Gesellschaft
  • Ausstattung der Schulen verbessern – Fokus auf neue Medien, aber nicht nur
  • Kita-Ausbau vollenden – Bund und Land in die Pflicht nehmen
  • Naherholungsgebiet Halde Reden – mit neuen Ideen und finanztechnischem Verstand weiterentwickeln

Arbeitslosigkeit senken, mehr Jobs für Jugendliche, Bürgerarbeiter/-innen auffangen

Der Strukturwandel nach Kohle und Stahl ist noch nicht abgeschlossen. Die Arbeitslosigkeit ist mit 8 Prozent die höchste im Saarland.

Ausstattung der Schulen verbessern

Neben einer guten Infrastruktur brauchen unsere Schüler und Schülerinnen eine gute Bildung in den neuen Medien: Internet-Zugänge in der Schule – auch außerhalb des Unterrichts.

Kita-Ausbau vollenden

Kitas bedarfsgerecht ausbauen und Beteiligung von Bund und Land weiterhin fordern.

Freizeitpark auf und um die Halde Reden weiterentwickeln

Der Freizeitpark Reden mit den weitgehend barrierefreien Spazierwegen um die Halde und die weitläufigen Wanderwege bis nach Göttelborn, den Wassergärten, Gondwana und ZFB ist mittlerweile ein beliebter Freizeitort im Kreis Neunkirchen.

Wir möchten das Gebiet mit neuen Ideen und finanztechnischem Verstand weiterentwickeln – allerdings ohne Förderung von privaten Investoren mit Steuergeldern.

Bürgerbeteiligung

Die meisten Bewohner des Landkreises haben nicht die Möglichkeit persönlich an Sitzungen des Kreisrates teilzunehmen. Deshalb fordern wir eine ausführliche, zeitnahe Berichterstattung im Internet. Ein zweiter Schritt ist, das Internetangebot Web-2.0-tauglich zumachen, will heißen, dass Themen in Form von Foren aufbereitet werden.